Geschichte der Männlichkeit in Europa (1450-2000)

Wolfgang Schmale

Verlag: Böhlau

Deutschland
Deutsch
Sachliteratur
2003

Nichts ist so unstet wie Männlichkeit. Die Geschichte der letzten 500 Jahre ist voll von “Neuen Männern”. Die europäische Renaissance definierte den Mann neu und nannte ihn “Neuer Adam”. Die französischen Revolutionäre schrieben 1789 die “Regeneration des Mannes” auf ihre Fahnen und schufen ihren “Neuen Mann”, den “Homme régénéré”, den sie als Modell erfolgreich exportierten. In den Revolten von 1968 wurden in Nordamerika und Europa die Grundlagen für den nächsten “Neuen Mann” der Geschichte gelegt. Ob “Neuer Adam” oder “Regenerierter” bzw. “Neuer Mann” – diese Bezeichnungen markieren jeweils den Beginn umfassender sozial-kultureller Neukonstruktionen von Männlichkeit. Das Buch bietet auf der Grundlage jahrelanger Forschungen erstmals eine umfassende kulturwissenschaftlich angelegte Geschichte der Männlichkeiten im neuzeitlichen Europa, die Männergeschichte, Geschlechtergeschichte und allgemeine Geschichte ausgehend von Männerautobiographien und Bildmedien glanzvoll miteinander verbindet. Die Brücken zwischen individuellen, milieugebundenen, subkulturellen, gesellschaftlichen und europaweiten Männlichkeitskonzepten werden auf spannende Weise vor den Augen der Leser und Leserinnen gebaut. Das stilistisch brillante Buch ist ein Meilenstein in der noch jungen Männergeschichte.

Übersetzungen unterstützt von Traduki


  • Istorija muškosti u Evropi (1450-2000)

    Verlag:  Clio, Beograd
    Übersetzer*in:  Vladimir Babić
    Land:  Serbien
    Sprache:  Serbisch